Die Idee, Uhren und Brillen aus Holz zu gestalten kam nach einer Zentralamerikareise.
2012 wurde schließlich das Kölner Label Kerbholz gegründet, welches Uhren und Sonnenbrillen aus Holz anbietet.
Seitdem wird die Kerbholz-Idee stetig weiterentwickelt und auf andere nachhaltige Materialien wie Baumwoll-Acetat und Schieferstein übertragen. Die verwendeten Hölzer stammen zu großen Teilen aus zertifizierter Forstwirtschaft.
Behandelt wird das Holz dann mit Hartwachsöl- Mischungen und kann zum Erhalt seiner natürlichen Farbe und Widerstandsfähigkeit selbst mit Resinax oder Bienenwachs gepflegt werden.Das Unternehmen pflanzt zudem für jede verkaufte Brille über den PrimaKlima e.V. einen Baum in Südamerika.